Position: Hospiz NailaEreignisse

Schriftgröße

Schriftgröße:
Diakoniewerk
Martinsberg e.V.
Hospiz
Naila
Neulandstraße 12
95119 Naila

Tel.: 09282 / 96381-0
Fax: 09282/ 96381-10
You need to upgrade your Flash Player
Aktuelle Nachrichten aus unseren Einrichtungen:

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diakoniewerks Martinsberg haben einmal wöchentlich die...

Der Regen hatte kein Einsehen und konnte doch die gute Laune nicht schmÀlern:

Am 2.7.2016 fand das...

Wir stellen ein:

Pflegehelfer/innen

GetrÀnke Korn spendet zur Weihnachtszeit an das Hospiz Martinsberg

Vor Weihnachten wurden wir mit einer Spende von Herrn Korn, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des gleichnamigen GetrĂ€nkefachmarktes in Naila, ĂŒberrascht. Wir danken Herrn Korn und seiner Kundschaft fĂŒr diese gelungene WeihnachtsĂŒberraschung.

erschienen Frankenpost_19.12.2015

 

 

Private Spende fĂŒr das Hospiz

AnlĂ€ĂŸlich seines 60. Geburtstages ĂŒberreichte Bernhard Singer eine Spendensumme in Höhe von 600,00 Euro an das Hospiz. Unsere stellvertretende Pflegedienstleiterin, Frau Christine Rothemund, nahm die Spende entgegen und bedankte sich von ganzen Herzen bei Herrn Singer. Auf die Frage hin, wie er dazu kam, sich Geld zu wĂŒnschen und dies dem Hospiz zu spenden, meinte er: "Wir haben doch alles - und er wolle etwas Gutes tun." Wir danken Herrn und Frau Singer von ganzem Herzen - Ihr Hospiz Team!

 

SpendenĂŒbergabe durch den Lions Club Frankenwald

Auch in diesem Jahr wurde das Hospiz vom Lions Club Frankenwald, mit seiner Vorsitzenden Hannelore Walther, mit einer Spende in Höhe von 5.000,00 Euro ĂŒberrascht. Die diesjĂ€hrige Krapfenaktion des Lions Club ergab diese enorme Spendensumme. Wir danken allen Beteiligten Lions Club Mitgliedern fĂŒr ihr Engagement und ihren Einsatz, ebenso wie den beteiligten BĂ€ckereien fĂŒr diese Meisterleistung und natĂŒrlich den Firmen, die durch ihre Bestellung diese Summe erst möglich gemacht haben. Ganz herzlichen Dank dafĂŒr - Ihr Hospiz Team!

EindrĂŒcke Vernissage - mit Klick vergrĂ¶ĂŸern

Neue Spendenaktion des Klöppelkreises LippertsgrĂŒn

Der Klöppelkreis LippertsgrĂŒn startet im MĂ€rz 2014 wieder in eine neue Saison. "Eine Spendenaktion fĂŒr das Hospiz Naila ist auch wieder geplant" berichtet Renate Herrmann Leiterin des Klöppelkreises. Bereits in 2012 spendeten die Damen 800 Euro aus dem Verkauf von geklöppelten Kreuzen an das Hospiz. In diesem Jahr soll es eine Neuauflage der Spendenaktion geben. Diesmal mit geklöppelten Sternen nach Vorlagen von Marianne Geißendörfer und Brigitte Bellon (siehe Foto). Eine kleine Auswahl zum Preis von je 5 Euro/StĂŒck ist ab sofort im Hospiz Naila erhĂ€ltlich.

Aufgrund der großen Nachfrage werden auch wieder einige geklöppelte Kreuze zum Verkauf stehen. Anfragen nimmt das Hospiz bereits jetzt entgegen.

Kontakt:

Dorothée Leiner

d.leiner@dw-martinsberg.de

Tel. 0173/264 39 68

 

 

 

Eröffnung der Kunstausstellung "Naturerleben" von Frau Gisela Dauer

Einladung zur Vernissage

Klick-vergrĂ¶ĂŸern.

Vernissage "Farben des Lebens"

Bilder duch Klick-vergrĂ¶ĂŸern

Vernissage "Bewegung der Seele"

Spendenlauf Hospiz! Ein voller Erfolg!

Lauf fĂŒr das Hospiz!

Das P-Seminar Sport (2011/2012) des Hochfranken Gymnasiums Naila, veranstaltet am Sonntag, den 30.09.12 einen Spendenlauf fĂŒr das Hospiz in Naila.

Der Lauf startet um 11.00 Uhr am Parkplatz der Frankenhalle in Naila. Das Startgeld betrĂ€gt vier Euro. Die Strecken fĂŒhren durch den Spiegelwald und sind sieben, elf oder 15 Kilometer lang und können als Spaziergang, Walking oder auch Nordic Walking bewĂ€ltigt werden. Kinder können mit einer Stadionrunde teilnehmen. Der komplette Erlös der Veranstaltung kommt dem Nailaer Hospiz zugute. 

Die Veranstalter hoffen auf viele Teilnehmer und einen gelungen Tag.

Weitere Informationen unter Homepage: www.gymnaila.eu 

Bayerischer Diakonie-PrÀsident besucht das Diakoniewerk Martinsberg

Der PrĂ€sident der bayerischen Diakonie, Michael Bammessel, hat zusammen mit seinem persönlichen Referenten Peter Munzert das Diakoniewerk Martinsberg besucht. Stationen seines Besuches waren das Kinderdorf, die Schule, die Zentrale Diakoniestation und das Hospiz. 

Zum Öffnen des Presseartikel - Klick auf Bild

Großer Besucheransturm auf FĂŒhrung durch Kunstausstellung

„Eine Ausstellung mit Seltenheitswert“ sorgt seit der Eröffnung fĂŒr große Begeisterung bei GĂ€sten und Besuchern des Hospizes in Naila. „Kraft der KreativitĂ€t“ so der Titel der Ausstellung scheint mehr als nur eine Formulierung zu sein. Vielmehr sind es Bilder mit Tiefgang welche die KĂŒnstlerin Frau Dr. Susanne Mercak im Hospiz prĂ€sentiert. Erst ein einziges Mal wurden die Bilder in der Öffentlichkeit gezeigt. Die positive Resonanz spricht fĂŒr sich und so konnte die KĂŒnstlerin fĂŒr eine zweite FĂŒhrung durch die Ausstellung gewonnen werden. Vergangenen Donnerstag kamen viele Besucher dieser Einladung nach. Darunter auch ein bekannter Gast: Herr Landtagsabgeordneter Alexander König.

Als Ausdruck ihrer WertschĂ€tzung fĂŒr die Arbeit in und um das Hospiz ĂŒberreichte Frau Dr. Mercak ein Exemplar ihres Ersten Bildbandes zur Ausstellung an Frau Rebert. (siehe Bild)

Kunstausstellung im Hospiz

Die KĂŒnstlerin Frau Dr. Susanne Mercak stellt derzeit verschiedene ihrer Werke im Hospiz Naila aus. Unter dem Titel „Kraft der KreativitĂ€t“ können Besucher verschiedene Motive und abstrakte Kunst mit intensiven Farben erleben. Die KĂŒnstlerin ist gebĂŒrtige Slowakin und hat in ihrer Heimat erfolgreich und mit viel Freude eine Kunstschule besucht. Beruflich hat sie sich fĂŒr ein Medizinstudium entschieden und arbeitet seit vielen Jahren in ihrer Wahlheimat Berg.

Nach 20 Jahren Schaffenspause hat Frau Dr. Mercak die Kunst fĂŒr sich wiederentdeckt. Ihre Bilder sind heute mehr den je Ausdruck ihrer Persönlichkeit. Aus diesem Grund wurde die Ausstellung bisher erst ein einziges Mal in der Öffentlichkeit gezeigt.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Hospiz Naila - Ansprechpartnerin: Elke Rebert, 0173 / 264 39 68 oder e.rebert@dw-martinsberg.de

 

Vernissage "Kraft der KreativitÀt"

Neue BroschĂŒre Hospiz

Die neue BroschĂŒre Hospiz - April 2012 ist erschienen.

Sie erhalten die BroschĂŒre hier als PDF oder auch in Druckform ausliegend im Hospiz bzw. in regionalen Arztpraxen.

Möchten Sie regelmĂ€ĂŸig Informationen zum Hospiz Naila erhalten benachrichtigen Sie uns bitte kurz per Email an: e.rebert@dw-martinsberg.de

Zum lesen klicken Sie bitte hier.

Bilder Vernissage

Frankenpost, 06.02.2012

Spendenaktion: Rotary - Adventskalender

Große Resonanz beim Verkauf der Rotary-Adventskalender, alle 4000 Kalender konnten in diesem Jahr verkauft werden. Sebastian Leu, PrĂ€sident des Rotary Club Hof - Bayern ĂŒbergibt dem Hospiz Naila einen Scheck ĂŒber 10.000 Euro. 

 

Die neue BroschĂŒre Hospiz - Dezember 2011 ist erschienen. Themen der Ausgabe: ehrenamtliches Engagement im Hospiz sowie RĂŒck- und Ausblick auf Veranstaltungen und Termine Hospiz.

Sie erhalten die BroschĂŒre hier als PDF oder auch in Druckform ausliegend im Hospiz bzw. in regionalen Arztpraxen.

Möchten Sie regelmĂ€ĂŸig Informationen zum Hospiz Naila erhalten benachrichtigen Sie uns bitte kurz per Email an: e.rebert@dw-martinsberg.de

 

Broschuere_Hospiz_-_Dezember_2011.pdf

Fernsehbeitrag ĂŒber das Hospiz Martinsberg in Naila

TVO drehte im Oktober 2015 eine Beitrag aus unserem Hospiz im Rahmen der Themenreihe "Verlust eines geliebten Menschen - Trauerphase richtig verarbeiten". Die Sendung wurde am 29.10.2015 auf TVO ausgestrahlt und ich unter Die Sendung ist in der Mediathek von TVO abrufbar. www.tvo.de/mediathek/video/tvo-spezial-verlust-eines-geliebten-menschen-trauerphase-richtig-verarbeiten/

Trauercafé - ab Januar im Hospiz

Am 19. Januar 2012 öffnet in den RÀumen des Hospizes Naila das Trauercafé - eine Veranstaltung des Hospizvereins Bad Steben - Naila - Selbitz e.V.

Eine Gruppe von vier Hospizhelferinnen möchte an jeden 3. Donnerstag im Monat von 15.00 - 17.00 Uhr trauernden Menschen ihre Zeit schenken. Das Angebot ist kostenlos und eine Anmeldung oder kontinuierliche Teilnahme ist nicht erforderlich.

Bei einer Tasse Kaffee oder Tee und einem StĂŒck Kuchen können Menschen ĂŒber ihre Trauer sprechen und andere in Ă€hnlichen Lebenssituationen kennenlernen. Das TrauercafĂ© ist ein offenes Angebot um miteinander ins GesprĂ€ch zu kommen und um Trost und Kraft fĂŒr den Alltag zu finden. Alle die einen geschĂŒtzten Raum suchen unabhĂ€ngig von Alter, Religion oder Herkunft sind dazu herzlich eingeladen.

Weitere Informationen dazu:

Hospizverein Bad Steben - Naila - Selbitz e.V.:

http://www.hospizverein-naila.de/

oder Telefon: 0162/38 64 79 5 

 

Hospiz zu Gast bei "Abende zum Christsein"

Die Abende zum Christsein, das waren Interviews, Referate, Aktionen, Musik, Begegnung und vieles mehr - zum Leitthema: "Beziehungen muss man haben". Die Großveranstaltung entpuppte sich als Besuchermagnet und ein großer Erfolg fĂŒr die Veranstalter: das Dekanat Naila und alle evangelischen Kirchengemeinden. TagtĂ€glich waren es rund 400 Besucher die in der vollbesetzten Frankenhalle dem aktuellen Tagesthema lauschten. Am Sonntag, den 30.10.2011 lautete dieses Thema: „Beziehungen ĂŒberwinden Krisen“

Der geladene Redner des Abends war Herr Dr. Thomas Hohenberger, Pfarrer in Döbra und LippertsgrĂŒn. Als Interviewpartnerin zum Thema "Krisen am Ende des Lebens" war Frau Elke Rebert vom Hospiz Naila geladen. Im  GesprĂ€ch wurden u.a. Fragen zu Aufgaben und Finanzierung des Hospizes beantwortet. Das Angebot zum persönlichen GesprĂ€ch am Informationsstand des Hospizes in Kooperation mit dem Hospizverein Bad Steben-Naila-Selbitz wurde im Anschluss an die Veranstaltung sehr gut angenommen. Die Kollekte des Abends ging zugunsten des Hospizes Naila und betrug stattliche 1.440 €.

 

Presse - Abende zum Christsein

Nailaer Herbstmarkt - Hospiz und Hospizverein mit Informationsstand

Das Hospiz Naila und der Hospizverein Bad Steben-Naila-Selbitz waren auch in diesem Jahr wieder am Martksonntag den "Nailaer Herbst" mit einem Informationsstand vertreten. Mit einer Tombola, deren Einnahmen zu gleichen Teilen an den Hospizverein und das Hospiz Naila ging, sowie mit einer kostenlosen Tasse Kaffe, wurde auf die Hospizarbeit zu diesem Anlass aufmerksam gemacht.

Die hochsommerlichen Temperaturen lockten an diesem Oktobertag viele Menschen an, so dass die ca. 700 Lose bereits eine Stunde vor Marktschluss ausverkauft waren.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden des Hospizvereins sowie alle Spender!

(TextauszĂŒge aus Mitgliederbrief des Hospizvereins Bad Steben-Naila-Selbitz e.V.)

Rundbank fĂŒr Kastanienbaum gestiftet - 17.07.2009

Die 1.Vorsitzende, Frau Ursula Dumann-Specht, und die 2.Vorsitzende, Frau Ursula Fischer, vom Hospizverein Hof e.V. haben dem Hospiz in Naila eine Rundbank um den einmalig schönen Kastanienbaum gestiftet. Die Rundbank in Eiche lĂ€dt GĂ€ste und Angehörige sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Verweilen ein. Die Bank befindet sich mitten in den Außenanlagen des Hospizes. Der Vorsitzende des Diakoniewerkes Martinsberg, Herr Karl Bayer, freute sich ĂŒber das Geschenk und dankte den beiden Damen fĂŒr die besondere Idee.

 

im Bild v.l.n.r
Fr. Dumann-Specht, Hr. Bayer, Fr. Fischer 


Einweihung "Raum der Stille" am 01.07.2009

Im Rahmen einer Feierstunde ist der "Raum der Stille" eingeweiht worden. Die Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner segnete den neu geschaffenen Raum, der als Ruhe- und RĂŒckzugsstĂ€tte fĂŒr alle GĂ€ste des Hauses, aber auch fĂŒr Angehörige und die Mitarbeiter des Hospizes dienen soll.  

Neben der Regionalbischöfin aus Bayreuth nahmen Dekan GĂŒnter Förster und Pastoralreferent Herbert Punzelt als Vertreter des Hospizvereins Bad Steben – Naila – Selbitz sowie Ursula Dumann-Specht, Ursula Fischer und Sabine Petri vom Hospizverein Hof an der Feier teil. 

Die Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner erinnerte eingangs an die Eröffnungsfeier des Hospiz im September des vergangenen Jahres. Seitdem sei bereits Leben in der Einrichtung eingekehrt und "seitdem dĂŒrfen Menschen hier begleitet sterben". Doch habe es damals noch keinen "Raum der Stille" gegeben, einen geistlichen Ort, an dem sich Bewohner, deren Familienangehörige oder Mitarbeitende zurĂŒckziehen haben können. Erfreut zeigte sich die Geistliche, dass dieser Ort nun eingeweiht werden könne. Mithilfe der "Stiftung Hospiz Bayern" sei es sogar möglich geworden, dass ein, eigens fĂŒr diesen Raum gestaltetes Kreuz, angeschafft werden konnte.  Dr. Greiner erinnerte weiter daran, dass der Nailaer Dekan Förster anlĂ€sslich der Einweihungsfeier Losung und Lehrtext aus den Herrnhuter Losungen zitiert habe. "Der Lehrtext des Einweihungstages erscheint mir so passend fĂŒr die Einweihung dieses geistlichen Raumes, dass ich an die Einweihung anknĂŒpfen möchte." Sie zitierte das Bibelwort, das zum geistlichen Leitwort dieses Hospizes werden könne: "Als die beiden JĂŒnger so redeten und sich besprachen, da nahte sich Jesus selbst und ging mit ihnen"“ Die Regionalbischöfin erlĂ€uterte das zitierte Bibelwort, das aus der biblischen Emmausgeschichte stammt und von menschlichen Begegnungen mit dem Auferstandenen erzĂ€hlt. Dr. Dorothea Greiner freute sich, dass im Hospiz Naila der "Raum der Stille" geschaffen worden sei, in den sich alle Bewohner, Besucher und Mitarbeiter des Hauses zurĂŒckziehen könnten. Er könne dabei helfen, offen zu werden fĂŒr die Gegenwart des Einzelnen oder einfach still zu werden. "Gott liebt es, sich zu Menschen zu gesellen, die seine Gegenwart brauchen – Er geht auch mit durch das Tor des Todes."  

Im Anschluss las Pastoralreferent Herbert Punzelt aus dem Johannes-Evangelium und Pflegedienstleiterin Christine AndrĂ€ berichtete ĂŒber die tĂ€gliche Arbeit im Hospiz.  

Karl Bayer dankte der Regionalbischöfin fĂŒr Ihre geistliche Worte. Er zeigte sich besonders erfreut, dass durch die Spende der "Evangelischen Hospizstiftung Bayern" ein Kreuz und eine Kerze angeschafft werden konnte. Das Kreuz von der KĂŒnstlerin Isolde Roßner aus Hohenstein-Ernstthal spendete die evangelische "Stiftung Hospiz Bayern" mit der Schirmfrau Regionalbischöfin OKR Susanne Breit-Keßler aus MĂŒnchen. Die Kerze wurde von Frau Dorothea Thiem aus Selbitz angefertigt und gespendet. Sie hat die Aufschrift:"Siehe ich bin bei euch alle Tage..." Karl Bayer sagte noch bei der BegrĂŒĂŸung, dass in allen Zimmern Kreuze sind, die von der Diakonie Sachsen gespendet wurden.  

Bayer erinnerte an den Betrieb des Hospizes, das seit der Eröffnung gut angenommen werde. Sei besonderes Lob galt dem Einsatz der Mitarbeiter, "deren Arbeit gar nicht hoch genug einzuschĂ€tzen ist".  

v.l.n.r. Dekan Förster, Pastoralreferent Punzelt, Bischöfin Dr. Greiner, Hospizleiterin AndrÀ, Vorstand Bayer

Einweihung Hospiz am 18.09.2009

Am 18.09.2008 wurde das Hospiz feierlich eingeweiht. Viele GĂ€ste waren unserer Einladung gefolgt und haben der Feierstunde und der Weihe beigewohnt.

In unserer benachbarten Schule fanden alle Platz. Festliche Reden, liebevolle Grußworte und Worte der Anerkennung fĂŒr das Erreichte und die Bedeutung fĂŒr die Stadt Naila, den Landkreis und die ganze Region Oberfranken wurden ausgesprochen.

 

Wir haben uns sehr gefreut, dass auch Frau Melanie Huml (StaatsekretĂ€rin der Bayerischen Landesregierung) bei diesem wichtigen Ereignis ihr Kommen ermöglichen konnte und den Festvortrag hielt. Auch ihren anerkennenden Worten und der ErlĂ€uterung, wie wichtig Hospizarbeit ist, danken wir herzlich.

Im Anschluss trug sie sich in das Goldene Buch der Stadt Naila ein.

 

 

 

Die feierliche kirchliche Weihe im Eingangsbereich des Hospizes wurde von Dekan Förster und Dekan Waibel gemeinsam ausgestaltet.

 

 

 

 

 

Durch die Architektin Frau Michaela Höhne vom bauplanenden und bauausfĂŒhrenden IngenieurbĂŒro Höhne aus Zeulenroda wurde der SchlĂŒssel an den Vorstandsvorsitzenden des Diakoniewerk Martinsberg e.V. Herrn Karl Bayer ĂŒberreicht. Herr Bayer sprach im Anschluss SegenswĂŒnsche fĂŒr alle Menschen aus, die zukĂŒnftig in diesem Haus wohnen und arbeiten werden.

 

 

 

 

 

Danach bestand die Möglichkeit fĂŒr die GĂ€ste der Feier und anwesende Interessierte, das entstandene Werk mit seinen RĂ€umlichkeiten selbst in Augenschein zu nehmen.